COVID-19 UPDATE: We're open for business as usual – thanks for visiting our site.

Kundensupport

FAQ

Willkommen bei CTEK!

Wir sind hier, um Ihnen bei allen Fragen behilflich zu sein. In dieser Sektion finden Sie FAQs, Hilfe bei der Behebung von Problemen, Garantieinformationen und Video-Tutorials. Sollte eine Ihrer Fragen nicht beantwortet werden, können Sie uns jederzeit während der Geschäftszeiten kontaktieren.

Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an germany@ctek.com.

Für eine Auswahl von Kundensupport-Themen klicken Sie bitte auf den Pfeil weiter oben.

Top 10 FAQ

  • Funktionen des ladegerätes, MXS 5.0 TEST&CHARGE: Ich habe ein CTEK-Ladegerät. Das hat immer bisher immer einwandfrei gearbeitet. Doch jetzt reagiert es nicht mehr, wenn ich die Modustaste drücke. Ich kann nicht mehr zwischen den Betriebsarten MC, CAR und SNOWFLAKE hin- und herschalten. Was kann ich da machen?
    See answer

    Wenn sich der Lademodus, unabhängig von der zu ladenden Batterie, nicht durch Betätigen der Modustaste einstellen lässt, liegt wahrscheinlich ein Fehler im Ladegerät vor. In diesem Fall dem Händler das Ladegerät, den Garantienachweis, den Kaufbeleg und das ausgefüllte Formular zum Garantieanspruch vorlegen.

  • D250SA: Wie aktiviere ich die AGM-Einstellungen?
    See answer

    Der Kabelbaum des D250SA führt ein schwarzes und ein rotes Kabel. Das schwarze Kabel muss an Masse gelegt oder geerdet werden, um die die Ladespannung für eine AGM zu ändern.

  • MXS 25, MXT 4.0, MXS 3.6, M25, PRO25S, PRO25SE, MXS 5.0 CHECK, M45, MXT 14, MXS 7000, PRO15S, MXS 5.0 POLAR, MXS 10EC, MXS 10, M100, MXS 3600, M300, MXS 25EC, MXS 5.0 TEST&CHARGE, M200, M15, MXS 7.0: Wenn das Ladegerät nur an die Steckdose angeschlossen ist, leuchtet keine LED auf
    See answer

    Erläuterung: Eine der LEDs in der unteren Reihe muss aufleuchten, wenn das Ladegerät an die Steckdose angeschlossen wird.
    Prüfung: Stellen Sie sicher, dass die Steckdose Strom führt.

  • Batterien: AGM
    See answer

    AGM steht für „Absorbed Glass Mat“. Diese Batteriebauform unterscheidet sich von herkömmlichen Flüssigbatterien darin, dass die Bleiplatten nicht in die Elektrolytlösung eingetaucht sind, sondern diese in einem Glasfaservlies gebunden ist, das an der aktiven Plattenoberfläche anliegt. Dieser Batterietyp besitzt einen geringen Innenwiderstand und verträgt hohe Ladeströme, wodurch er sich ideal für moderne Start-stop-Systeme eignet. Bei Beschädigung des Batteriegehäuses läuft die Elektrolytlösung nicht aus.

  • D250SA: Für welche Batteriekapazitäten kann das D250SA verwendet werden?
    See answer

    40 bis 300 Ah

  • D250SA: Welchen Kabelquerschnitt soll ich für das D250SA verwenden?
    See answer

    Die entsprechenden Angaben finden Sie im Handbuch im im Abschnitt Empfehlungen zu Kabeln und Sicherungen.

  • D250SA: Das D250SA zeigt einen Fehler an. Was bedeutet das?
    See answer

    Das Handbuch erklärt Ihnen im Abschnitt Fehleranzeigen des D250SA die Bedeutung der Fehlerlichtfolge.

  • D250SE, D250SA: Muss ich Sonnenenergie verwenden?
    See answer

    Nein

  • D250SA: Kann ich das D250SA für Lithiumbatterien verwenden?
    See answer

    Nein. Das Gerät arbeitet nur mit Blei-Säure-Batterien.

  • MXS 25, MXT 4.0, M25, PRO25S, PRO25SE, MXS 5.0 CHECK, MXT 14, MXS 7000, XS 0.8, PRO15S, MXS 5.0 POLAR, MXS 10EC, MXS 10, M100, M300, MXS 25EC, MXS 5.0 TEST&CHARGE, XC 0.8, M200, M15, MXS 7.0: Wenn das Ladegerät nur an die Batterie angeschlossen ist, leuchtet keine LED auf
    See answer

    Erläuterung: Der Stecker muss eingesteckt sein, damit die LED leuchten kann.

  • D250SA: Das D250SA zeigt einen Fehler an. Was bedeutet das?

    Das Handbuch erklärt Ihnen im Abschnitt Fehleranzeigen des D250SA die Bedeutung der Fehlerlichtfolge.

  • D250SE: Das D250SE zeigt einen Fehler an. Was bedeutet das?

    Das Handbuch erklärt Ihnen im Abschnitt Fehleranzeigen des D250SE die Bedeutung der Fehlerlichtfolge.

  • MXS 25, M25, PRO25S, PRO25SE, MXT 14, MXS 7000, PRO15S, M100, M300, MXS 25EC, M200, M15, MXS 7.0: Das Ladegerät hat sich in den Wartungsmodus begeben. Aber ist die Rekonditionierung auch abgeschlossen?

    Das Rekonditionierungsprogramm startet zusammen mit dem normalen Ladeprogramm, jedoch ist zwischen das Ladeprogramm und den automatisch folgenden Wartungsmodus eine Rekonditionierungsphase geschaltet. Die Rekonditionierungsanzeige R in der oberen Reihe kann eventuell schwer wahrgenommen werden, da sie nach der dritten Ladeleuchte aufleuchtet und nach der Rekonditionierung (nach einer halben bis vier Stunden) wieder erlischt. Danach leuchtet die vierte Leuchte, die grüne Wartungmodusanzeige, auf.

  • Das Ladegerät ist in den Fehlermodus gewechselt. Was könnte das Problem sein?

    1. Prüfen Sie zunächst, ob das Ladegerät korrekt angeschlossen ist. Stellen Sie sicher, dass die positive Klemme (oder Öse) am Pluspol der Batterie (oder an der positiven Ladeklemme) und die negative Klemme (oder Öse) an der Fahrzeugkarosserie (oder an der negativen Ladeklemme) angeschlossen ist, und nicht umgekehrt.

    2. Um auszuschließen, dass der Fehler beim Ladegerät liegt, prüfen Sie das Ladegerät an einer anderen Batterie.

    3. Das Ladegerät hat möglicherweise ein Problem innerhalb der Batterie festgestellt. Kann das Ladegerät auch nach mehreren Versuchen den Ladevorgang nicht beginnen, wechselt es in den Fehlermodus.

    Je nachdem, an welcher Stelle des Ladeprogramms das Ladegerät abgebrochen hat, kann auf unterschiedliche Fehler geschlossen werden. Wenn die Prüf-LED und die Fehler-LED (!) gleichzeitig aufleuchten, versuchen Sie, den Ladezyklus mithilfe der Modustaste erneut zu starten. Bricht das Ladegerät wieder an derselben Stelle ab, ist die Batterie sulfatiert und muss wahrscheinlich ersetzt werden. Darüber hinaus können auch andere Probleme mit der Batterie dazu führen, dass das Ladegerät nicht über den Prüfmodus hinaus gelangt.

    Wechselt das Ladegerät bei leuchtender Lade-LED in den Fehlermodus, ist die Batterie wahrscheinlich nicht in der Lage, die Ladung zu halten. Dies kann auch der Fall sein, wenn zu starke Verbraucher an die Batterie angeschlossen sind, sodass die Spannung zu schnell absinkt. Klemmen Sie die Verbraucher von der Batterie ab, und versuchen Sie es erneut.

  • CT5 START/STOP: Das Ladegerät ist in den Fehlermodus gewechselt. Was könnte das Problem sein?

    1. Prüfen Sie zunächst, ob das Ladegerät korrekt angeschlossen ist. Stellen Sie sicher, dass die positive Klemme (oder Öse) am Pluspol der Batterie (oder an der positiven Ladeklemme) und die negativen Klemme (oder Öse) an der Fahrzeugkarosserie (oder an der negativen Ladeklemme) angeschlossen ist, und nicht umgekehrt.

    2. Um auszuschließen, dass der Fehler beim Ladegerät liegt, prüfen Sie das Ladegerät an einer anderen Batterie. 3. Das Ladegerät hat möglicherweise ein Problem innerhalb der Batterie festgestellt. Kann das Ladegerät auch nach mehreren Versuchen den Ladevorgang nicht beginnen, wechselt es in den Fehlermodus.

    Je nachdem, an welcher Stelle des Ladeprogramms das Ladegerät abgebrochen hat, kann auf unterschiedliche Fehler geschlossen werden. Wenn die Prüf-LED und die Fehler-LED (!) gleichzeitig aufleuchten, versuchen Sie, den Ladezyklus neu zu starten, indem Sie das Ladegerät aus der Steckdose ziehen und wieder einstecken. Bricht das Ladegerät wieder an derselben Stelle ab, ist die Batterie sulfatiert und muss wahrscheinlich ersetzt werden. Darüber hinaus können auch andere Probleme mit der Batterie dazu führen, dass das Ladegerät nicht über den Prüfmodus hinaus gelangt.
    Wechselt das Ladegerät bei leuchtender Lade-LED in den Fehlermodus, ist die Batterie wahrscheinlich nicht in der Lage, die Ladung zu halten. Dies kann auch der Fall sein, wenn zu starke Verbraucher an die Batterie angeschlossen sind, sodass die Spannung zu schnell absinkt. Klemmen Sie die Verbraucher von der Batterie ab, und versuchen Sie es erneut.

  • CT5 TIME TO GO, CT5 TIME TO GO GULF EDITION: Das Ladegerät ist in den Fehlermodus gewechselt. Was könnte das Problem sein?

    1. Prüfen Sie zunächst, ob das Ladegerät korrekt angeschlossen ist. Stellen Sie sicher, dass die positive Klemme (oder Öse) am Pluspol der Batterie (oder an der positiven Ladeklemme) und die negativen Klemme (oder Öse) an der Fahrzeugkarosserie (oder an der negativen Ladeklemme) angeschlossen ist, und nicht umgekehrt.

    2. Das Ladegerät hat ein Problem innerhalb der Batterie festgestellt. Kann das Ladegerät auch nach mehreren Versuchen den Ladevorgang nicht beginnen, wechselt es in den Fehlermodus. Ursachen können Defekte, Sulfatierung oder mangelnde Fähigkeit der Batterie, die Ladung zu halten, sein.
    Versuchen Sie zunächst durch Drücken der Modustaste das Programm neu zu starten.
    Der Fehlermodus kann auch ausgelöst werden, wenn zu starke Verbraucher an die Batterie angeschlossen sind, sodass die Spannung zu schnell absinkt. Klemmen Sie die Verbraucher von der Batterie ab, und versuchen Sie es erneut.

    3. Um auszuschließen, dass der Fehler beim Ladegerät liegt, prüfen Sie das Ladegerät an einer anderen Batterie.

  • Das Ladegerät ist korrekt angeschlossen, startet aber nicht. Stimmt etwas mit dem Ladegerät nicht?

    Nein, wahrscheinlich nicht. Wenn das CAN-Bussystem den 12V-Anschluss deaktiviert hat, müssen Sie die Modustaste drücken, um den Anschluss wieder zu aktivieren.

  • MXS 3.6, M45, MXS 3600: Das Ladegerät schaltet in den Standby-Modus, nachdem die Stromversorgung unterbrochen wurde; der Ladevorgang beginnt nicht von neuem

    Erläuterung: Das Ladegerät schaltet in den Standby-Modus, falls die Spannung in der Batterie unter 6 V fällt, wenn die Stromversorgung wieder eingeschaltet wird.
    / Prüfung: Starten Sie den Ladevorgang erneut, indem Sie auf die Modustaste drücken.

  • XC 0.8: Das Ladegerät schaltet nicht von zur Erhaltungsladung um

    Erläuterung 1: An die Batterie sind gleichzeitig größere Verbraucher angeschlossen.
    Prüfung: Die Verbraucher von der Batterie abklemmen und Ladevorgang erneut versuchen.

    Erläuterung 2: Batterie defekt.
    Prüfung: Wenn möglich, nach vollständigem Ladevorgang Spannung an der Batterie messen. Wenn die Spannung unter 7 V liegt, ist die Batterie wahrscheinlich defekt.
    Prüfung: Ladegerät an eine aufgeladene Batterie anschließen.

  • Das Ladegerät schaltet nicht von zur Erhaltungsladung um

    Erläuterung 1: An die Batterie sind gleichzeitig größere Verbraucher angeschlossen.
    Prüfung: Die Verbraucher von der Batterie abklemmen und Ladevorgang erneut versuchen.

    Erläuterung 2: Batterie defekt.
    Prüfung: Wenn möglich, nach vollständigem Ladevorgang Spannung an der Batterie messen. Wenn die Spannung unter 7 V liegt, ist die Batterie wahrscheinlich defekt.
    Prüfung: Ladegerät an eine aufgeladene Batterie anschließen.